Wir verwenden Cookies, um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Einige unserer Seiten enthalten eingebettete Inhalte von YouTube. Beim Aufruf solcher Seiten wird Ihre IP-Adresse an Google übermittelt.

Sie geben Ihre Einwilligung, wenn Sie unsere Webseite weiterhin nutzen. Mehr Informationen: Datenschutz

News

viflow bei der HmcS Gruppe Hannover

13.12.2019 09:23

Die HmcS Gruppe Hannover ist spezialisiert auf die Bearbeitung von Problemkrediten und ist einer der führenden Outsourcingpartner für Banken, Sparkassen und Finanzinvestoren.

Die Kreditwirtschaft steht vor radikalen Änderungen. Getrieben durch Kostendruck, höheren Wettbewerbsdruck (z.B. FinTechs) und einem stark veränderten Kundenverhalten, müssen Banken und Sparkassen radikal neue Wege gehen. Das führt auch zu einem verstärkten Outsourcing im Bereich der Problemkredite.

Die HmcS Gruppe steht damit vor ebenfalls großen Herausforderungen.

Hans Bienert, Geschäftsführer der HmcS Gruppe Hannover erklärt, wie viflow dabei hilft diese Herausforderungen zu meistern:

Seit 2014 arbeiten wir mit viflow. Am Anfang ging es eigentlich nur um die Visualisierung unserer Prozesse, die bis dahin meist nur textuell beschrieben waren.

Dabei war und ist viflow unser zentrales Werkzeug. Was aber dazu kam ist, dass viflow auch unser Arbeitsprogramm geworden ist.

Wenn ein Prozess nicht richtig funktioniert, also zu langsam, zu fehleranfällig, zu komplex läuft, analysieren wir diesen am Ort des Geschehens mit Hilfe von viflow.

Zur Bearbeitung der Prozessoptimierung nutzen wir z.B. die Funktionen

  • Kennzahlen (z.B. Anzahl der Ausführungen, Aufwand, Dauer, Kosten intern, Kosten extern)
  • Referenzen (in welchem Bereich wird dieser Prozess noch ausgeführt)
  • Potenziale (Beschreibung der Situation, welche negativen Auswirkungen stellen wir fest, wie bewerten wir diese und welche Maßnahmen zur Verbesserung können wir uns vorstellen).
  • Und natürlich die dazu gehörenden Schnittstellen (technisch und organisatorisch) über die sog. Konnektoren

Was jetzt aber im Jahr 2020 dazu kommt ist, dass wir auch die Themen „Prüfung und Freigabe“, „Verknüpfung mit bestehenden Dokumenten“ und „Weiterentwicklung unsere eigene IT-Systeme“ mit viflow unterstützen werden.

Dazu drei Beispiele:

Verknüpfung mit bestehenden Dokumenten

Wir haben eine Vielzahl von Kurzanleitungen, Arbeitsanweisungen, Checklisten. Diese werden im Laufe des Jahres in unser WebModel von viflow überführt, um allen Mitarbeitern einen schnellen Zugriff auf diese Informationen zu geben. Ein umständliches und langwieriges Suchen im Unternehmenshandbuch entfällt dadurch.

Weiterentwicklung unserer eigenen IT-Systeme

Unsere operative Software zur Bearbeitung der Problemkredite ist von uns selbst entwickelt worden und beinhaltet ein Workflowsystem. Dieses Workflowsystem werden wir nun mit viflow synchronisieren. Im Ergebnis wollen wir permanent sehen, welche Kreditakte sich an welcher Stelle in unserem Prozessmodell befindet. Andersherum sehen wir dann auch, wie viele Akten sich in welchem Arbeitsprozess befinden und wo es zu Verzögerungen und gar Stillstand kommt.

Prüfung und Freigabe

Die HmcS Gruppe wird wie ein Bank geprüft und unterliegt nahezu den gleichen hohen Anforderungen der Bankenaufsicht und unserer Investoren. In einem solchem Umfeld ist ein transparentes, aussagekräftiges und vor allem aktuelles Prozessmodell unabdingbar.

Die Möglichkeit, in viflow Prozesse zu modellieren, zu prüfen und die Freigabe zu organisieren und zu dokumentieren, nimmt uns viel manuelle Arbeit ab.

 

Daher freuen wir uns so sehr, ein System im Einsatz zu haben, dass die Arbeit rund um den Motor unseres Unternehmens, nämlich Menschen und Prozesse, so gut unterstützt.

Zurück

Weitere News